La Mata

1430
La Mata

Strand und Cafes in La MataLa Mata ist bekannt für seinen Naturschutzpark Parque de la Mata  und die sich darin befindlichen Salzseen. Bei dem Park handelt es sich um ein Naturschutzgebiet, das sich über eine Fläche von 3700 ha erstreckt. Der sehr geringe Niederschlag in Höhe von 300 ml/Quadratmeter und Jahr machen La Mata zu einem optimalen Reiseziel. So bildet sich auch, in Verbindung mit den 3000 Sonnenstunden im Jahr, eine wüstenartige Trockenzone um die sehen. An den Ufern stehen vereinzelt Eukalyptusbäume und Kiefern. Die Hauptattraktionen des Parque Natuarl sind allerdings die beiden Salzseen, Laguna de La Mata und Laguna de Torrevieja. Diese beiden Lagunen bilden eine sehr wichtige Feuchtzone, welche ein außergewöhnliches Klima und eine ebenso außergewöhnliche Flora und Fauna bereithalten.

Wanderern erschließt sich eine bizarre Pflanzenwelt neben den sandigen und ebenen Wegen. Tausende Vögel von ganz besonderer Art, wie zum Beispiel schwarzhalsige Zampullinenten, rosaweiße Flamingos, aschfarbene Jungadlern und Störchen, sowie Säbelschnäblern und schwarzfüßige Kiebitze, kann man von einer hölzernen Plattform aus beobachten. Es gibt drei Salzzonen, in welchen sich Salzliebende klein- und Kleinstwesen angesiedelt haben, welche unter anderem den Vögeln als Nahrung dienen.
Segeln und Meer bei La Mata
Doch die Tierwelt endet nicht bei den Vögeln. Eine weitere Tierart bilden die Reptilien wie zum Beispiel die Langschwanzechsen, Aschgrauechsen, Rotschwanzechsen und auch Amphibien wie Frösche und Kröten die sich bei Regen zeigen. Zudem bevölkern winzige Salinenkrebse milliardenfach die Lagune.

La Mata StrandEs befindet sich ein eigenes Informationszentrum in La Mata, in welchem qualifiziertes Personal beschäftigt wird. Eine Ausstellung mit Auszeichnung, bringt den Besuchern die Schätzer der Lagune nahe. Für Radfahrer bietet La Mata eine Fahrradroute von 5200 m Länge durch den Südostteil des Parks, entlang der Seen durch den Pinienwald und vorbei am Schilf des Süßwasserreservoirs. Allerdings gibt es auch eine kurze Route für gemütliche Spaziergänge, bei welcher sich ein herrlicher Ausblick auf die Lagune mitsamt seiner reichhaltigen Tierwelt erschließt.

La Mata Turm und Plaza del Embarcadero

Am gleichen Playa de La Mata Strand gelegen, findet man den Plaza del Embarcadero, der der symbolträchtigste dieses Bezirks ist und Heimat für den bekannten Torre de La Mata Turm, der im 14. Jahrhundert erbaut wurde. In der umliegenden Gegend finden Sie eine Touristeninformation und die Iglesia de Nuestra Señora del Rosario Kirche. Ein paar Meter weiter Richtung Norden, auf der gleichen Grenze mit der Gemeinde Guardamar, befindet sich der Salinen-Kanal, der 1928 erbaut wurde, um Wasserzufluss aus der La Mata Lagune zu ermöglichen.

Der Torre de La Mata Turm wurde im 14. Jahrhundert erbaut und ist Teil einer Gruppe von Wachtürmen, die so charakteristisch für die Ostküste sind. Seine Aufgabe war, die Küste zu überwachen und die Anwohner vor potenziellen Angriffen durch Piraten oder Berber zu warnen, aber er hatte auch eine verteidigende Funktion, da er eine Schutzwand hatte, und somit eine kleine befestigte Einheit war. Der Turm hat einen Hintereingang und Fenster mit Flachdecke.