Klima, Wetter und Gesundheit in Region um Torrevieja und Orihuala Costa

Natur, Blumen und Palmen

Die Costa Blanca, so bezeichnet man den Küstenabschnitt der Provinz Alicante, die selbst Teil der Gemeinschaft Valencias ist. Die Costa Blanca – weiße Küste, hat ihren Namen wegen der vielen weißen Häuser und der Lichtverhältnisse bekommen, die den Sand weiß erscheinen lassen. Sie erstreckt sich von Denia im Norden bis Pilar de la Horadada im Süden. Mit seinem gebirgigen Landesinneren und Kilometern von herrlichen Sandstränden und subtropischer Vegetation ist das eine der schönsten und beliebtesten Regionen Spaniens für die Besucher aus aller Welt.

Die Stadt Alicante oder Torrevieja ist ein guter Ausgangspunkt, um die vielen Highlights dieser Region zu erkunden. Es gibt Freizeitparks, Tierparks, Naturschutzgebiete, bezaubernde Dörfer, Höhlen, Wasserfälle, lebendige Märkte und viele spannende Feste mit Feuerwerken. Die Golfplätze sind international renommierte und es gibt eine große Auswahl mit unterschiedlichsten Wassersportmöglichkeiten. Torrevieja ist neben Alicante ein Küstenort mit einem idealen Klima um Wassersport zu betreiben. Zahlreiche Wanderwege führen durch die Natur zu tollen Aussichtspunkten. Rund um die Costa Blanca wird einem sehr viel geboten!

Ausflugsmöglichkeiten rund um Torrevieja

Ausflugsmöglichkeiten Torrevieja

Auf den ersten Blick wirkt die Costa Blanca ziemlich groß und schwer zu umgehen, vor allem ohne Auto. Das ist jedoch kein Grund um zu verzweifeln, denn jede Sehenswürdigkeit kann leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Darüber hinaus sind die öffentlichen Verkehrsmittel in dieser Region sehr günstig. Die Region bietet alles für einen unvergesslichen Urlaub, zum Überwintern oder für einen Zweitwohnsitz. Kilometerlange Sandstrände und beeindruckenden Steilküsten zeichnen die Costa Blanca aus.

Die weite Landschaft ist umgeben von Orangen- und Mandelbäumen, sie machen den einzigartigen Charakter dieser Region aus. Pinien bedeckte Berge, Mandelbaum Felder, Olivenhaine und Orangenhaine sorgen für eine herrliche Aussicht über die Landschaft. An der Costa Blanca gibt es kilometerlange und breite weiße Sandstrände, von denen das Wasser nur flach abfällt. Ideal für Sonnenanbeter und Badefans. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Costa Blanca, wegen des milden und mediterranen Klimas, sogar zu eine der besten Klimazonen der Erde erklärt.

Wussten Sie, dass 52% des Territoriums hier in Torrevieja als Naturschutzgebiet gilt? Falls Sie offene Plätze, die Natur und Wanderwege lieben, sind Sie hier genau richtig.
Der große Nationalpark La Mata sowie die Lagunen Torreviejas machen einen Großteil des Schutzgebietes aus und nehmen insgesamt 3700 Hektar ein, wobei davon 2100 Hektar die Wasseroberfläche bedecken (1400 Hektar für die Lagunen und 700 Hektar in La Mata).

Dieser Rest besteht aus Salzwiesen, Pflanzenbildung, Rotschitzen und mittelmeerischem Buschland. Diese geologisch Fläche wird durch zwei Kanäle (ein Kanal nördlich nach La Mata und der andere südlich gerichtet zur Playa del Acequión) mit dem Meer verbunden. Das Salz wird aus Lagunen Torreviejas gefördert, wobei die Lagune der La Mata als Heizer und Konzentrator verwendet wird. Durch ein langes Förderband, welches teilweise oberhalb, teilweise unterhalb der Erde verläuft, wird das Salz direkt von den Salzbergen zur Anlegestelle der Transportschiffe gefördert.

Panorama

Ein natürliches gesundes Klima und warmes, sonniges Wetter für eine gute Gesundheit ohne Industrie, Feinstaub und Abgase.

Das Reservat hat mehrere erwähnenswerte Aspekte, aber achten Sie insbesondere auf die Farbe der Lagunen: Eine rosa, die andere grün.

Die rosa Lagune ist die Torrevieja Lagune, in der Salz abgebaut wird, und die grüne Lagune ist die La Mata Lagune. Die rosa/lila Farbe der Torrevieja Lagune wird durch Pigmente verursacht, die in einer besonderen Art von Bakterien zu finden sind, die in sehr extremen Umgebungen leben; dabei handelt es sich um sogenannte Halobakterien. Die rötliche Farbe wird von einem Protein namens Bacteriorhodopsin erzeugt, das in der Membran der Halobakterien vorkommt. Bezüglich der Farbe der Lagunen müssen wir auch auf die Rolle der einzelligen Alge Dunaliella salina hinweisen und auf die kleinen Krustentiere namens Salzkrebse. Erstere ist verantwortlich für die rote Zinnoberfarbe, die die Lagune zu bestimmten Jahreszeiten annimmt, während die Salzkrebse eine rötliche Farbe haben, weil sie sich von Halobakterien ernähren.

In dieser natürlichen Umgebung finden wir eine einfach einzigartige Vegetation, hervorgerufen durch den hohen Salzgehalt im Boden und geringe Niederschlagsmengen. Die Lebensräume der Salzsumpfes beherbergen Arten wie z.B. Queller, Binsen, Kalmus, Espartogras und Hauswurz. Die Vogelwelt bildet die wichtigste Fauna-Gruppe, mit fast einhundert verschiedenen Arten. Je nach Jahreszeit kann man verschiedene migrierende, überwinternde oder nistende Vögel sehen, die ihren biologischen Kreislauf in diesem Feuchtgebiet vervollständigen.

Likör 43 in Spanien

Licor 43 Experiencia Tour – Geführte Besichtigung der Likörfabrik in Cartagena, Murcia

Die 43 Experiencia Tour, welche circa 1 – 2 Stunden dauert und 10 € kostet,...
Castillo de Pliego

Castillo de Pliego in Murcia

Das Castillo de Pliego in der Provinz Murcia, war mal eine Burg mit sieben Türmen,...
Quadtour

Quadtour zum Barrancos de Gebas in der Sierra Espuna vom Hotel La Mariposa

Was diese Quadtour so einzigartig und zum Top Tipp für Adventure Touristen macht, ist die...
Sierra Nevada Ski

Skifahren in Südspanien? Ja, im Nationalpark Sierra Nevada.

Wer an Skifahren denkt, wird nicht zwangsläufig das sehr warme Spanien im Kopf haben, sondern...
Skifahren in der Sierra Nevada

Skifahren in der Sierra Nevada und wandern im Nationalpark

Skifahren in der Sierra Nevada und wandern im Nationalpark. Hier sehen Sie die Fotos vom...
Naturpark in Calpe

Peñón de Ifach der Naturpark in Calp

Peñón de Ifach der Naturpark bei Calp liegt etwas nördlich von Alicante hinter Benidorm. Den...

Top Beiträge

Sehenswürdigkeiten Ausflüge

Empfehlungen

%d Bloggern gefällt das: